Maria Theresia
Als Königin von Ungarn und Böhmen, Erzherzogin von Österreich, etc. Regentin der Habsburgermonarchie (1740–1780)

Geb. am 13. Mai 1717 in Wien
Gest. am 29. November 1780 in Wien

Maria Theresia war die bedeutendste Herrscherin des aufgeklärten Absolutismus und eine der berühmtesten Habsburgerinnen. Sie übernahm nach dem Tod ihres Vaters Karl VI. die Regierung und setzte zahlreiche langlebige Reformen durch. Dabei zeigte sich die strenggläubige Katholikin gegenüber Angehörigen anderer Konfessionen wenig tolerant. Ihrem Gatten Franz I. Stephan gebar sie 16 Kinder, sie wurde deshalb in der Folge zu einer symbolträchtigen Mutterfigur hochstilisiert.

 

Biografie

 

Relevante Kapitel