Martin van Meytens: Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen, Öl auf Leinwand, Mitte 18. Jahrhundert

Franz I. Stephan von Lothringen

Herzog von Lothringen (1729–1736); Großherzog der Toskana (ab 1737); offiziell Mitregent seiner Gattin Maria Theresia in der Habsburgermonarchie (ab 1740); Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (ab 1745)

Geb. am 8. Dezember 1708 in Nancy
Gest. am 18. August 1765 in Innsbruck

Wahlspruch: „Pro deo et imperio - Für Gott und Reich“

Franz Stephan heiratete 1736 Maria Theresia und begründete damit das Haus Habsburg-Lothringen. 1740 wurde er nach dem überraschenden Tod Karls VI. Mitregent in den habsburgischen Erblanden. Die Kaiserwürde erhielt vorübergehend ein Wittelsbacher, doch nach dessen Tod gelang 1745 die Wahl Franz I. Stephans zum Kaiser. Durch seine wirtschaftliche Aktivität hinterließ er ein reiches Erbe, das den Familienversorgungsfonds begründete. Dieses gemeinschaftliche Vermögen der Familie bestand bis 1919.

Martin van Meytens: Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen, Öl auf Leinwand, Mitte 18. Jahrhundert