Victor Adler: "Hofrat der Revolution"

Druckversion

Das Ziel einer klassenlosen Gesellschaft teilte Victor Adler mit dem Chefideologen der Arbeiterbewegung Karl Marx. Doch der Weg sollte unterschiedlich beschritten werden.

Dem Gründer der Sozialdemokratischen Partei Österreichs, Victor Adler, ging es programmatisch um die Verbesserung der sozialen Lage der Arbeiterschaft. Besonders im Bereich der Bildung sah Victor Adler Nachholbedarf; nicht nur Schreib- und Lesekenntnisse, sondern vor allem auch Bewusstseinsbildung sollten gefördert werden. In einer Rede an den bereits im 1867 gegründeten Arbeiter-Bildungsverein in Gumpendorf äußerte er sich folgendermaßen:

Die Bildung der Arbeiterklasse besteht darin, dass sie sich mit Bewusstsein eine große Aufgabe gestellt hat und von ihr erfüllt ist, dass sie in klarer Einsicht den Aufbau einer Gesellschaftsordnung betreibt, sie den Proletariern eine ganz andere Bildungsmöglichkeit bringen wird, als es unser armer Bildungsverein mit seinen schwachen Mitteln vermocht hat.

Adler gelang es 1885 zum Schutz gegen die existenzgefährdenden Zustände der FabriksarbeiterInnen ein entsprechendes Gesetz im Parlament durchzusetzen: Der Arbeitstag wurde nun auf elf Stunden beschränkt, Kinder- und Jugendarbeit sowie Nachtarbeit für Frauen wurden verboten. Drei Jahre später gab es eine verpflichtende Arbeiterkrankenversicherung und im Folgejahr wurde auch die obligatorische Arbeiterunfallversicherung eingeführt.

Das sozialistische Ideal des Kampfes für eine klassenlose Gesellschaft wurde dabei nicht revolutionär gedacht, wie es Karl Marx vorschlug, sondern evolutionär. Die Forderungen sollten innerhalb der vorgegebenen staatlichen Strukturen durchgesetzt werden. Dieser politische Weg wird wegen seiner spezifischen Ausprägung nach dem Ersten Weltkrieg auch als Austromarxismus bezeichnet und Adler erhielt dafür den Beinamen „Hofrat der Revolution“. Am Gründungstag der Sozialdemokratischen Partei am 30. Dezember 1888 hielt der Parteiführer Adler ausdrücklich seine Prinzipien fest:

Die sozialdemokratische Arbeiterpartei in Österreich erstrebt für das gesamte Volk ohne Unterschied der Nation, der Rasse und des Geschlechtes die Befreiung aus den Fesseln der ökonomischen Abhängigkeit, die Beseitigung der politischen Rechtlosigkeit und die Erhebung aus der geistigen Verkümmerung.

Anita Winkler