Matthias
Erzherzog von Österreich, ab 1608 Regent in Ungarn, Nieder- und Oberösterreich sowie Mähren; ab 1611 König von Böhmen; ab 1612 bis zu seinem Tod 1619 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

Geb. am 24. Februar 1557 in Wien
Gest. am 20. März 1619 in Wien

Matthias war politisch sehr ehrgeizig und geriet deshalb in Konflikt mit Kaiser Rudolf II., seinem Bruder. Nach schweren Auseinandersetzungen („Bruderzwist“) stürzte Matthias seinen Bruder durch ein Bündnis mit den Ständen schließlich vom Thron. Als Kaiser konnte er jedoch keine entscheidenden Taten setzen – die ständischen und konfessionellen Konflikte steuerten auf einen großen Krieg zu, der 1618 in Böhmen ausbrach. Matthias starb wenig später. Da er keine Kinder hatte, folgte ihm sein Cousin Ferdinand II. nach.

 

Biografie

 

Relevante Kapitel