Laurenz Janscha u. Johann Ziegler: Ansicht des K.K. Lustschlosses Laxenburg unweit Wien, Kupferstich, um 1786

Laxenburg

1740–1916

Die Schloss- und Parkanlage von Laxenburg südlich von Wien war über Generationen der bevorzugte Jagd- und Sommersitz der Habsburger im Wiener Umland.

Das „Alte Schloss“, eine mittelalterliche Wasserburg, war seit 1333 habsburgischer Besitz.  Maria Theresia vergrößerte die Anlage um den „Blauen Hof“ (= Neues Schloss) samt Nebengebäuden, die dem höfischen Vergnügen dienten. Einen Einblick in die Selbstsicht der habsburgischen Dynastie im 19. Jahrhundert ist die in den pseudogotischen Formen der Romantik errichtete Franzensburg.  Die weitläufige Parkanlage, deren heutige Form auf Joseph II. und Franz II./I. zurückgeht, gilt als einer der bedeutensten Landschaftsgärten Europas.

Laurenz Janscha u. Johann Ziegler: Ansicht des K.K. Lustschlosses Laxenburg unweit Wien, Kupferstich, um 1786