Druckversion

Finanz.Geschäfte
Habsburgische Geldgeschichten
1740–1792

Die Habsburger mussten sich nicht nur mit dem drohenden Staatsbankrott herumschlagen. Im 18. Jahrhundert legten sie auch den Grundstein für ihr immenses Vermögen. Maria Theresia dürfte zu den Menschen ihrer unmittelbaren Umgebung vergleichsweise spendabel gewesen sein – so lassen es zumindest die Aufzeichnungen über ihr ‚Einkommen‘ und ihre ‚persönlichen Ausgaben‘ vermuten. Der Ursprung des habsburgischen Reichtums findet sich bei Franz I. Stephan, dessen Vermögen nach seinem Tod einerseits für die Bedürfnisse der Familie und andererseits zur Sanierung des Staatshaushaltes verwendet wurde. Unter Maria Theresia wurde auch erstmalig Papiergeld ausgegeben und die Börse gegründet.

 

Kapitel