C. Mahlknecht nach W. Böhm: "Haderlumpenweib", kolorierter Stahlstich

"Haderlumpenweib" – Begehrte Stoffreste auf dem Rücken

1844

Abgetragene und abgenutzte Stoffreste – sogenannte Hadern oder Lumpen – waren lange Zeit die Rohstoffe für die Papierherstellung. LumpensammlerInnen und -händlerInnen versorgten die Papiermühlen mit den begehrten Hadern. Seit dem 18. Jahrhundert zeichnete sich jedoch ein Engpass an solchen textilen Rohstoff ab. Da der Bedarf nicht mehr gedeckt werden konnte, wurde nach Alternativen gesucht. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts diente dann Zellulose (Pflanzenfasern) als Grundstoff.

C. Mahlknecht nach W. Böhm: "Haderlumpenweib", kolorierter Stahlstich