Aus dem Codex Manesse: Werke Walthers von der Vogelweide, Fol. 127r

Der Codex Manesse oder die Große Heidelberger Liederhandschrift entstand zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Sie ist die bedeutendste und umfangreichste deutsche Liederhandschrift. Sie enthält volkssprachliche mittelhochdeutsche Lied- und Spruchdichtung unterschiedlicher Autoren und ist mit 138 gotischen Buchmalereien versehen. Diese veranschaulichen die Texte und stellen die Minnesänger dar. Mittelalterliche Lyrik ist vor allem in weltlichen Liedersammlungen überliefert, die zu den bekanntesten Büchern dieser Zeit zählen. Sie waren für ein sozial hochgestelltes Publikum bestimmt, nicht für die Minnesänger selbst.