1797–1826

Die Gouvernante aus England: Maria Graham

Druckversion

Die Erzieherin von Kronprinzessin Maria-Glória wird späte und einzige Freundin von Dona Leopoldina.

Das häusliche Leben in Boa Vista wurde ab September 1822 schwieriger, denn von der Mätresse wurden neue Dienstboten eingeschleust, sie sollten Leopoldina bespitzeln: Gab sie zu viele Almosen, las sie Bücher die der Kaiser verboten hatte, redete sie mit den Botschaftern französisch oder deutsch? Der Einfluss dieses boshaften Dienstbotenklüngels wirkte sich vor allem auf die Kinder verheerend aus. An der fünfjährigen erstgeborenen Tochter Maria-Glória zeigten sich im Jahr 1824 bereits negative Eigenschaften, und Leopoldina erkannte, es fehlte dringend eine Erzieherin.In der Engländerin Mary Graham fand sie die geeignete Person für diese Aufgabe.

Mary Graham kam im September 1824 nach Boa Vista. Sie war weit gereist, Schriftstellerin („Letters of India“), sie zeichnete bestens, arbeitete wissenschaftlich über Botanik, übersetzte Bücher aus dem Französischen ins Englische.Diese gebildete Frau wurde zunächst von Dom Pedro freudig akzeptiert und mit allen Vollmachten zur Erziehung der Kronprinzessin Maria-Glória ausgestattet.

Sie stellte sofort die Mängel in der Erziehung fest: Maria-Glória hatte keine Tischmanieren, sie ging von Platz zu Platz und nahm sich was sie essen wollte. Sie peitschte Sklavenkinder zum Spaß und ließ sie im Kreis tanzen. Sie wurde am Gang gebadet und kicherte unter den Neckereien der vorbeischlurfenden Diener. Sie plapperte laut und ungefragt, ging in der Kirche während der Messe herum.
Die Erzieherin erarbeitete sofort mit Leopoldina einen strikten Erziehungsplan; auch der Essensplan wurde geändert - man hatte dem fünfjährigen Kind zum Frühstück Wein und Kaffee eingeflößt!

Leopoldina, die seit sieben Jahren ausgehungert nach Gesprächen, nach geistigem Austausch war, blühte durch die Anwesenheit von Mary Graham in Boa Vista sichtlich auf. Sie suchte jede Gelegenheit um sich mit der gebildeten Frau zu unterhalten, und es entwickelte sich daraus eine herzliche Freundschaft.Jedoch, das Glück, eine Freundin, eine wahlverwandte Seele um sich zu wissen, dauerte nur sechs Wochen. Dann wurde Maria Graham vom Kaiser entlassen und Leopoldina hatte keine Möglichkeit, vor allem hatte sie kein Recht, diese Entscheidung von Dom Pedro zu revidieren.“Leider war ich gezwungen, der trefflichen Frau zu ihrer eigenen Ruhe anzurathen fortzugehen…“, schrieb Leopoldina an ihre Schwester Marie Louise.

(Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass es in Rio de Janeiro und in Salvador Vereine von lesbischen Frauen gibt, die Dona Leopoldina, wegen ihrer herzlichen Beziehung zu Mary Graham, als ihre Schutzherrin nennen. „Dona Leopoldina, a patrona de uma associação das amigas especiais.“)

Gloria Kaiser