Diego Rodríguez de Silva y Velázquez: Infantin Margarita Teresa (1651–1673) in weißem Kleid, um 1656

Aufgabe 4

Elisabeth (Sisi) schrieb vor ihrer Hochzeit Briefe an ihre Tante und Schwiegermutter in spe Erzherzogin Sophie. Wie würdest Du das Verhältnis von Elisabeth zu Sophie beschreiben? Vergleiche die beiden Briefe: Fällt Dir ein Unterschied auf? Falls ja, welcher?

„Possenhofen, den 29. September 1853
Liebste Tante, es ist mir nicht möglich Dir zu sagen, wie unaussprechlich dankbar ich Dir bin für diese schöne Zeichnungen, die mir die glücklichsten Erinnerungen meines Lebens zurückrufen und die mir schon als ein Geschenk aus Deiner lieben Hand ewig wertvoll sein werden, wie auch für die freundli-chen gnädigen Zeilen, die sie begleiteten und die mich ungemein beglückten. Jetzt zähle ich schon mit Ungeduld die Tage bis zur Ankunft des Kaisers, denn wie sehr ich mich auf den Augenblick freue, ihn nach so langer Zeit wieder zu sehen, begreifst du wohl, liebe Tante, am besten. - Erlaube mir noch, liebste Tante, Dir nachträglich für die große Güte und Freundlichkeit zu danken, mit der Du mich in Ischl immer behandelt hast, und Dich bittend, mich auch ferner lieb zu behalten, küsse ich mit Helene Deine und des Onkels liebe Hände, und verbleibe, liebe Tante
Deine dankbare, ergebene Nichte Sisi.“

(http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20061125070438AAOQKzC)

 

„Liebste Tante, erlauben Sie mir, Ihnen meinen innigsten Dank für die schönen frischen Rosen auszusprechen, die Mama mir in Ihrem Namen zu meiner Weihnachtsbescherung legte und die mich sehr freudig überraschten. Empfangen Sie auch, liebe Tante, meine besten, innigsten Wünsche zum neuen Jahre, das mich in Ihre liebe Nähe führen soll, und glauben Sie, liebe Tante, dass es immer mein sehnlichster Wunsch sein wird, mich der vielen Liebe, die Sie mir stets bewiesen, würdig zu machen und dass ich mich freue, Ihnen eine liebevolle Tochter zu werden und was in meinen Kräften steht, zum Glück Ihres Lebens beitragen zu dürfen.
Erhalten Sie stets, liebe Tante, Ihre nachsichtsvolle Liebe Ihrer ganz ergebenen Nichte Sisi.
München, 27. Dez. 1853.“

(http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20061125070438AAOQKzC)