Schloss Artstetten

„Märchenschloss & Schicksalsschläge“

Schloss Artstetten diente als Familiensitz bzw. Sommer-Residenz der kaiserlichen Familie und wurde zur letzten Ruhestätte für Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Gemahlin, Herzogin Sophie von Hohenberg, die beide 1914 in Sarajevo einem fanatisierten Jugendlichen zum Opfer fielen.

Der architektonisch reizvolle Bau, der urkundlich erstmals im 13. Jahrhundert erwähnt wird, wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgestaltet, bis er seine heutige endgültige Form fand: ein quadratischer Mittelbau flankiert von sieben charakteristischen Türmen.

Schloss Artstetten ist Dank seiner Besitzer, der Familie Hohenberg, ein Ort, an dem Geschichte lebendig bleibt. Innerhalb weniger Jahre wurde das Erzherzog Franz Ferdinand Museum zu einem kulturhistorischen Anziehungspunkt. Besucher aus allen Ländern folgen seit 1982 Jahr für Jahr den Spuren einer der schillerndsten Persönlichkeiten der ausgehenden Donaumonarchie: Erzherzog Franz Ferdinand, der hier von einer ungewöhnlichen Seite präsentiert wird.

In der Dauerausstellung „Erzherzog Franz Ferdinands Leben und Wirken“ erfährt der Besucher den schmalen Grat zwischen Glück und Leid, Leben und Tod – und tritt ein in die facettenreiche Welt des politischen Denkers, Reformers, Sammlers aber vor allem auch Familienmenschen Erzherzog Franz Ferdinand. Das Rad der Zeit wird zurück gedreht – historische Ereignisse werden lebendig.

Jährlich variierende Sonderausstellungen – 2014: „Regieren & Verlieren: Kaiser Karl – Eine Herausforderung zum Frieden“

 

Schloss Artstetten
Schlossplatz 1
3661 Artstetten
Fax: +43 (0) 7413-80 06-15
+43 (0) 7413-80 06-0

 

Öffnungszeiten: 

1. April bis 1. November

Museum: täglich 9 bis 17.30 Uhr

Schloss-Café: täglich ab 9 Uhr