Ungarisches Nationalmuseum

Im Jahre 1802 stiftete Ferenc Széchényi, der zu den bedeutendsten Adeligen seiner Zeit zählte, dem Land seine Bibliothek und seine Münz- und Antiquitätensammlung zur Gründung eines Nationalmuseums. Das Museumsgebäude wurde nach den Plänen von Mihály Pollack gebaut, einem berühmten Vertreter des zeitgenössischen klassizistischen Stils. Die 1837 begonnenen Bauarbeiten waren zehn Jahre später abgeschlossen, so dass 1847 die feierliche Eröffnung des Museums stattfinden konnte. In den Jahren 1848 und 1849 wurde das Museum zu einem wichtigen Schauplatz der revolutionären Ereignisse. Der Überlieferung zufolge sang Sándor Petofi am 15. März 1848 im Garten des Museums das Nationale Lied, während ebenfalls 1848 das Oberhaus der ersten parlamentarischen Vertretung seine Sitzungen im Festsaal des Museums abhielt.

Heute besteht die Aufgabe des ungarischen Nationalmuseums darin, die historischen, bis in die Urzeit zurück datierenden Altertümer aus dem Karpatenbecken und aus Ungarn zu sammeln, zu konservieren und auszustellen. Das Museum beherbergt neben weltberühmten archäologischen Funden auch einzigartige Kunstschätze der ungarischen Geschichte und Kultur. Die Sammlungen des ersten Museums des Landes bereichern solche weltberühmte Objekte, wie der ungarische Krönungsmantel, worauf auch Heiliger Stephan und seine Frau Königin Gisela abgebilget sind. Der Mantel ist ein Symbol der 1000 Jährigen ungarischen Staatlichkeit. Die Dauerausstellung zeigt die Geschichtsepochen Ungarns von der Staatsgründung bis 1990. Solch ausergewöhnliche Gegenstände sind hier ausgestellt, wie die Monomachos-Krone aus dem 11. Jahrhundert, und das Abschlussdokument des Warschauer Paktes. In der reichsten ständigen archäologischen Austellung des Landes können Sie der Geschichte der im Karpatenbecken vor der ungarischen Landnahme lebenden Völker folgen, unter anderem von einem steinzeitlichen Feuerplatz bis zu dem avarischen Stammesfürstengrab. In dem Lapidarium ist eine der bedeutendsten ungarischen Steinsammlungen aus der Römerzeit zur Schau gestellt.

 

Ungarisches Nationalmuseum
Múzeum krt. 14-16.
1088 Budapest
Fax: 36-1/317-7806
36-1/338-2122, 36-1/327-7749

 

Öffnungszeiten: 

täglich 10-18 Uhr.
Am Montag sind wir geschlossen.