Großes Turmuhrwerk von St. Stephan oder: Korrekte Zeitangaben sind schwierig 1699

Die 1699 für den Stephansdom gefertigte Turmuhr wog 700 Kilogramm. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde erstmals von einer mechanischen Räderuhr am Dom berichtet und um 1500 wurde eine hölzerne Scheibe als Ziffernblatt angebracht. Die Turmuhr ging jedoch lange Zeit so ungenau, dass der Stadtrat Genauigkeitskontrollen verordnete. Dem Uhrmeister, der für das Nachstellen zuständig war, dienten dabei mehrere am Stephansdom angebrachte Sonnenuhren als Anhaltspunkte.

 

Relevante Kapitel