Pestepidemie 1348/49 1348

Mit dem Schiffsverkehr nach Europa gelangt, fiel der Epidemie 1348/49 etwa ein Drittel der europäischen Bevölkerung zum Opfer. Während manche Gegenden fast unberührt blieben, verödeten anderswo ganze Landstriche. Die Seuche als Strafe Gottes betrachtend zogen die Flagellanten – Menschen, die sich selbst geißelten und davon Sühne erhofften – durch Europa. In vielen Gemeinden wurde die jüdische Bevölkerung verfolgt, weil man glaubte, sie habe Brunnen vergiftet und dadurch die Pest ausgelöst.

 

Relevante Kapitel